Bild des DHL go Green Streetscooter Elektroauto (Quelle: DHL)

Deutsche Post DHL übernimmt die Elektroautofirma Streetscooter GmbH

Wow, jetzt wird es spannend.

Die Deutsche Post DHL hat gestern die Übernahme des StartUps Streetscooter GmbH bekannt gegeben. Was ist daran so spannend?

Nun, die Post hat eine Fahrzeugflotte von circa 90.000 Fahrzeugen, 65% davon sind Transporter. Die Firma Streetscooter hat genau für die Anwendungszwecke der Paket- und Postzustellung ein Elektrofahrzeug entwickelt. Das bedeutet die Post kann nun einen Großteil ihrer Flotte im eigenen Haus produzieren, weiterentwickeln und nutzen. Bestellungen bei Autobauern (vornehmlich Volkswagen, die derzeit ein Hauptpartner für die Fahrzeugflotte der Post sind) dürften nach und nach immer weniger werden. Wenn die Post diese Möglichkeiten konsequent nutzt, werden die Kostenersparnis und die Steigerung des Umweltimages meiner Meinung nach enorm sein.

Es kommt wie es kommen musste, die etablierten Autobauer lassen sich zuviel Zeit. Sie erkennen nicht die Bedürfnisse von morgen und halten an ihrer alten Wertschöpfungskette fest. Wir dürfen gespannt bleiben, es werden sicherlich noch andere Firmen einen ähnlichen Schachzug durchführen. Ich erinnere nur an Mia Electric, auch diese Firma würde sich perfekt für eine Übernahme durch einen Nichtautobauer eignen.

Hier die noch offizielle Pressemitteilung:

Deutsche Post DHL hat den Kaufvertrag für die StreetScooter GmbH unterzeichnet – ein  ehemaliges Start-up aus dem Umfeld der RWTH Aachen mit dem Ziel, wirtschaftliche Elektroautos zu entwickeln. Mit der Übernahme der StreetScooter GmbH, die noch unter dem Vorbehalt der fusionskontrollrechtlichen Freigabe steht, übernimmt Deutsche Post DHL auch die Entwicklungs- und Produktionsrechte an den Fahrzeugen sowie die Mitarbeiter. Die StreetScooter GmbH ist ein Spin-Off der RWTH Aachen und als Konsortium aus rund 80 Industrieunternehmen der Automobilindustrie und verwandter Branchen gestartet. Es wurde 2010 gegründet und beschäftigt 70 Mitarbeiter. Seit 2013 sind in Aachen im ehemaligen Talbot-/Bombardierwerk rund 200 StreetScooter Fahrzeuge produziert worden.

Die Zusammenarbeit von Deutsche Post DHL und der StreetScooter GmbH begann 2011 mit der Entwicklung eines auf die Bedürfnisse der Deutsche Post DHL zugeschnittenen Elektrofahrzeugs, hat sich aber auch auf andere Bereiche wie z.B. Pedelec oder Trike ausgeweitet. Auch zukünftig strebt der Konzern an, eng mit der RWTH Aachen bei der Weiterentwicklung der Fahrzeuge zusammenzuarbeiten.

Erste Vorserie seit 2013 im Einsatz

Der erste Prototyp des StreetScooter für die Deutsche Post wurde 2012 vorgestellt, eine erste Vorserie ist seit 2013 im Einsatz. Rund 20 Fahrzeuge fahren bereits als Teil der Elektroflotte im Rahmen des Pilotprojekts „CO2-freie Zustellung Bonn“. Hier stellt die Deutsche Post DHL die gesamte Brief- und Paketzustellung am Sitz der Firmenzentrale bis 2016 auf Elektromobilität um. Knapp 50 weitere StreetScooter sind bundesweit an verschiedenen Stützpunkten der Deutsche Post im Einsatz. Insgesamt werden ab Anfang 2015 mehr als 100 StreetScooter für die Deutsche Post DHL fahren.

Die Nutzung von alternativen Antrieben reduziert die CO2-Belastung im Straßenverkehr signifikant. Der Konzern Deutsche Post DHL ist Vorreiter in der Nutzung von alternativen Antrieben und fördert aktiv die Forschung und Nutzung in Projekten mit verschiedenen Automobilherstellern weltweit. Insgesamt sind heute über 11.800 Fahrzeuge mit alternativen Antrieben, Kraftstoffen und aerodynamischen Modifikationen für den weltweit führenden Post- und Logistikkonzern im Einsatz, darunter über 300 Elektrofahrzeuge.  Dieser Ansatz zahlt auf das konzerneigene „GoGreen Programm“ von Deutsche Post DHL ein, im Rahmen dessen sich der Konzern als erster Logistikdienstleister ein konkretes Klimaschutzziel gesetzt hat: Bis zum Jahr 2020 soll die CO2-Effizienz gegenüber 2007 um 30% verbessert werden. Dieses Ziel will das Unternehmen unter anderem durch eine effizientere Steuerung der Verkehrsströme, durch die Modernisierung der Transportflotte und durch Nutzung erneuerbarer Energiequellen erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.