BMW i3 an einer DC-Ladesäule

Hubject und Bund ermöglichen schnelles Laden für Elektrofahrzeuge auf der A9

Aus der Pressemitteilung des BMVI:

Die Ladesäulen stehen an den Standorten: Schweitenkirchen, Ingolstadt, Lauf, Himmelkron, Selbitz, Hermsdorf, Schkeuditz und Dessau an Rastplätzen oder bei Partnern direkt an der Autobahn. Alle Säulen sind mit dem kombinierten Steckersystem „Combined Charging System“ (CCS) ausgestattet, das ab 2017 einziger europäischer Standard für schnelles Laden mit Gleichstrom sein wird. Für die ersten vier Wochen des Betriebs ist das Laden an den acht Ladesäulen kostenfrei. Dazu werden an den Standorten während der Öffnungszeiten spezielle Ladekarten ausgegeben. Danach wird mit dem Handy per SMS oder über die europäische Roaming-Bezahlplattform Hubject abgerechnet. Ab Sommer 2014 werden die Fahrerinnen und Fahrer von Elektrofahrzeugen über die Hubject-Plattform mit nur einem Vertrag und einer Karte überall in Europa an Ladesäulen verschiedener Anbieter Strom „tanken“ können.

Aha, kaum gab es einen Eintrag zum Thema „Hubject – Warum tut denn keiner was?“ und schon werden durch dieses Konsortium einige Gleichstromlader an der A9 aufgebaut.

Na also, geht doch. Einziger Wermutstropfen unterstützt wird nur CCS, dass heisst einige Fahrzeuge können die Stationen nicht nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.