Kia Soul EV

Als Verbrennerversion in Deutschland eher unscheinbar, aber als Elektroversion ziemlich beindruckend. Der Soul EV ist das erste rein elektrische Fahrzeug von Kia und kann durchaus mit einigen Details beeindrucken. Rein optisch ist er vom Verbrenner kaum zu unterscheiden. Die Technik und Ausstattung sind jedoch vom allerfeinsten, was man in dieser Klasse erwarten kann.

Nur leider ist die Vertriebspolitik von Kia und die Festlegung auf CHAdeMO als Schnelllademöglichkeit nicht optimal. Soul EV werden um Umweltzertifikate für Europa zu erhalten in Deutschland zu gelassen und dann kurzfristig nach Norwegen exportiert, sowas geht gar nicht und machte auch schlechte Nachrichten. Und bzgl. Schnellladung gilt in Deutschland Typ2 22kW muss ein Auto können.

Leistung 81 kW
Höchstgeschwindigkeit 145 km/h
Beschleunigung in 11,2 Sekunden auf 100 km/h
Drehmoment 285 NM ab 0 U/min
Motorart
Kraftübertragung Vorderrad
Batterieart Lithium-Ionen-Polymer
Batteriekapazität 27 kWh
Verbrauch 14,7 kWh/100km kombiniert
Reichweite 120-210km (je nach Fahrweise)
Energierückgewinnung Rekuperation im B-Modus
Ladearten
Steckdose 230V, 10-16A 2,3-3,7 kW
Wallbox -6,6 kW
CHAdeMO 230V, 10-64A 2,3-14,7 kW
Ladebuchse Typ 1 & CHAdeMO
Temperaturmanagement
Aufladezyklen
KBA-Klasse
Karosserieform Mini-Van
Sitzplätze 5
Kofferraumvolumen  281 L
Länge 4140 mm
Breite 1800 mm
Höhe 1593 mm
Radstand 2570 mm
Leergewicht 1565 kg
Zuladung  395 kg
Stadtverkehr

Üppige Außenmaße und nicht ganz soviel Kofferraum, so könnte man den Soul EV beschreiben. Fahrdynamik und Effizienz sind super, aber Parken und Einkaufen geht besser. Die Reichweichte in der Stadt geht in Ordnung und sollte auch für mehrere Tage mal ausreichen.

Landstraße

Soul EV macht Spaß und lässt sich gut bewegen, man sitzt etwas höher, aber das Gewicht der Batterie sorgt für einen ausreichend teifen Schwerpunkt, sodass Kurven auch mal flott angegangen werden können. Der Verbrauch auf der Landstraße ist schon etwas höher aber reicht immer noch für mindestens 120km aus.

Autobahn

Beschleunigung und Endgeschwindigkeit reichen vollkommen für einen Sprint, aber der Verbrauch steigt dermaßen an, dass mehr als 100km hier nur im Windschatten geschafft werden. Man hört es schon raus, die Effizienz des Soul EV auf der Autobahn ist nicht überragend.

Fahrassistenz

ABS Tempomat
Traktionskontrolle
Als der Soul EV mit all den Feinheiten (LiPO-Akku, spezielle Klima) angekündigt wurde, war ich positiv überrascht. Nach der mehrtägigen Probefahrt etwas ernüchtert. Dies liegt nicht an dem Dingen die den Soul zu einem Elektroauto machen, sondern vielmehr an dem Soul und seinen Eigenschaften, die er auch als Verbrenner hat. Wenn man ihn optisch mag, sollte man ihn sich definitiv mal genauer anschauen. Mir gefiel der kleine Kofferraum und die Verarbeitung in der Standardversion nicht besonders. Auch die Lademöglichkeiten waren für mich ein Ausschlusskriterium.