NPE - Fortschrittsbericht 2014

NPE – Bericht oder Förderungsprogramme für Elektrofahrzeuge in Deutschland (Stand Januar 2015)

Die Deutschen wären nicht die Deutschen, wenn Sie nicht alles genau planen würden. Und Politiker und „Experten“ wären auch nicht mehr dasselbe, wenn Sie nicht für alles eine Erklärung hätten. So ist es auch bei der Einführung von Elektromobilität in Deutschland.

Knapp 9.000 Elektrofahrzeuge würden in 2014 hierzulande neu zugelassen. Klingt wenig, ist es aber gar nicht. In den letzten Jahren haben sich die Zulassungszahlen in diesem Segment stets verdoppelt, 2014 sind es „nur“ 50% Steigerung gewesen. Der Markt tut also das, was er eigentlich immer tut. Neues Produktsegment bedeutet meist ein kurzer steiler Anstieg, dann kurze Abflachung mit etwas Pause und danach geht es entweder richtig nach oben oder das Segment stirbt.

Nun, in Deutschland hat man beschlossen es genau so laufen zu lassen. Oder doch nicht?

Die Nationale Plattform Elektromobilität hat ihren Fortschrittsbericht vorgelegt. Gelesen haben diese 70 Seiten wahrscheinlich die Wenigsten (insbesondere nicht die Experten und Politiker). Darin wird nämlich ziemlich genau dargelegt, was die Experten den Politikern empfehlen und was sie so beim normalen Volk für ein Verhalten feststellen oder erwarten.

Deutschland wird in drei Phasen zu einem Land mit mindestens einer Millionen Elektroautos in 2020.

  1. Bis 2014 war die Marktvorbereitung – bedeutet man hat den Forschungsinstituten und der etablierten Industrie einen Haufen Geld hingeworfen und dazu ein paar Jahre Zeit um sich vorzubereiten. Also erst einmal einlesen in das Thema und solche Dinge, wie Schnellradwege für Elektrofahrräder in Göttingen auf die Beine stellen. Nun, zum Ende dieser Phase haben wir alle viel gelernt und dazu auch noch endlich ein paar Fahrzeuge von deutschen Herstellern zu bieten (ca. 14 an der Zahl).
  2. Der Markthochlauf – soll bis 2017 stattfinden. Es wird nochmals Geld in die Hand genommen, aber diesmal für Folgendes:
    • neue Gesetze für Elektrofahrzeuge – d.h. Busspurnutzung, freies Parken, „E“-Nummernschilder
    • Sonderabschreibung für Gewerbe – zwischen 50 und 90% im ersten Jahr sind angedacht
    • Aufbau der Ladeinfrastruktur – bis zu 700 Schnellladestationen an den Autobahnen (natürlich mit dem „deutschen“ CCS Standard, hoffentlich auf Druck von Europa auch CHAdeMO)
  3. ab 2017 kommt dann offiziell der Massenmarkt – wir alle werden uns nicht mehr zurückhalten können und Elektrofahrzeuge wie geschnitten Brot kaufen. Warum? Na, weil die ganzen Gewerbefahrzeuge in den Gebrauchtmarkt drücken und auch der letzte so ein Ding mal als Taxi oder etwas anderes erlebt hat. Die Vorteile gegenüber den alten Verbrennungsfahrzeugen sind den meisten bewusst und ab geht’s.

Zur Phase 3 wird natürlich noch nichts genaues an Gesetzen oder Förderung verraten, aber man kann davon ausgehen, wenn wir alle bis 2017 still halten oder die von den Konzernen angebotene Zwischenlösung Hybrid wählen, dass es definitiv eine (dann sicherlich stets geplante) finanzielle Förderung analog Abwrackprämie geben wird.

Fazit:

Die sind gar nicht so dumm, wie man manchmal denkt. Es wird wahrscheinlich so oder so ähnlich ablaufen. Vielleicht versetzt um ein paar Monate früher oder später, aber am Ende passt das schon, was die Experten und Politiker da ausgearbeitet haben. Ob mit oder ohne Bericht, unsere Prognose bleibt 4-5 Jahre Hybrid, spätestens danach werden batterieelektrische Fahrzeuge auch im deutschen Markt dominieren.

Nachzulesen unter: NPE Fortschrittsbericht 2014

Live-Preview: siehe China

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.